Link zur Startseite

Stimmiger Abschluss des Rosegger-Jahres 2018 in der Grazer Oper

v.l.: Volkskultur Steiermark-Geschäftsführerin Monika Primas, Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer, Oper Graz-Intendantin Nora Schmid © Oliver Wolf
v.l.: Volkskultur Steiermark-Geschäftsführerin Monika Primas, Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer, Oper Graz-Intendantin Nora Schmid
© Oliver Wolf

Der traditionelle „Advent in der Oper" wurde heuer in Kooperation mit der Volkskultur Steiermark GmbH dem großen steirischen Dichter und Schriftsteller Peter Rosegger gewidmet und bildete somit einen festlichen Höhepunkt und Abschluss des Jubiläumsjahres in Graz.

Die Grazer Philharmoniker ebenso wie die Kobenzer Streich aus dem Murtal, die Singschul‘ der Oper Graz gleichermaßen wie der Ennstaler Viergesang begaben sich bei der heutigen Veranstaltung unter dem Motto „Christtagsfreude holen" auf die Spuren des steirischen Schriftstellers Peter Rosegger. Diese einzigartige stilistische Vielfalt - unter der musikalischen Leitung von Kapellmeister Marius Burkert und moderiert von Next-Liberty-Schauspieler Michael Großschädl - wurde in diesem Jahr durch eine Kooperation der Oper Graz mit der Volkskultur Steiermark GmbH möglich - ganz im Sinne eines Zitats von Peter Rosegger: „Gesang und Musik - besser kann man das Leben nicht zieren."

Thematisiert und nach einem Arrangement von Reinhard Summerer dargeboten wurde in der heutigen Vorstellung auch das Lied „Stille Nacht", das im heurigen Jahr auf eine 200-jährige Geschichte zurückblicken kann. Bereits für Peter Rosegger, der nicht zuletzt aufgrund seiner bekannten Geschichten „Als ich Christtagsfreude holen ging" oder „Der erste Christbaum in der Waldheimat" eng mit dem Weihnachtsfest verbunden wird, war „Stille Nacht" ein ganz besonderes Lied am Heiligen Abend. Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer, der der heutigen Aufführung gemeinsam mit Altbischof Egon Kapellari und Superintendent Wolfgang Rehner beiwohnte, zeigte sich als Volkskulturreferent von der gelungenen Kooperation von klassischen, volksmusikalischen und internationalen Darbietungen begeistert und betonte: „Der ‚Advent in der Oper‘ verkörpert jene kulturelle Reichhaltigkeit, Breite und auch Offenheit, die die Steiermark ausmachen. Der wertschätzende Umgang mit unseren Überlieferungen ebnet den Weg für neue Projekte und Innovatives. In diesem Sinne danke ich den InitiatorInnen dieser Veranstaltung für den Impuls, der von dieser Symbiose ausgeht."

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).