Link zur Startseite

Steirische Kulturgespräche 2018

WER DU BIST – lesen.schreiben.leben.

Infofolder "Steirische Kulturgespräche 2018" 
Infofolder "Steirische Kulturgespräche 2018"

Termin: Donnerstag, 7. Juni 2018
Ort: St. Kathrein am Hauenstein

Seit 2012 gibt es die „Steirischen Kulturgespräche", die einmal jährlich zu einer vielschichtigen Beschäftigung und kritischen Auseinandersetzung mit unserer Kultur und unseren Traditionen einladen. Aus Anlass des Externe Verknüpfung Peter Rosegger-Jahres 2018 werden sich die diesjährigen Kulturgespräche der Thematik #lesenschreibenleben widmen und dieses Thema aus unterschiedlichsten Positionen anhand von Impulsreferaten namhafter ReferentInnen beleuchten. Denn Lesen und Schreiben sind Fertigkeiten, die uns Menschen auszeichnen, unser Leben prägen und nachhaltig beeinflussen.

Dabei bildet ein Blick auf das Schreiben und Lesen zur Zeit Peter Roseggers den Ausgangspunkt, in weiterer Folge sollen diese Ausdrucksformen aber im Heute - in ihrer ganzen Vielfalt - betrachtet und ihre Einflüsse auf unser eigenes Sein reflektiert werden. Die Schrift ist in unserer Gesellschaft eines der zentralen Kommunikationsmittel, die Handschrift ein Kulturgut mit langer Tradition. Lesen und Schreiben sind Voraussetzungen für sozialen, schulischen und beruflichen Erfolg, für gesellschaftliche Teilhabe und für eine selbstbestimmte Gestaltung des Lebens.

PROGRAMM

9.30 Uhr  
                     
Begrüßung
Mag. Patrick Schnabl
Leiter der Abteilung 9 (Kultur, Europa, Außenbeziehungen)
Amt der Steiermärkischen Landesregierung

Grußworte
Bgm. Peter Knöbelreiter
Gemeinde St. Kathrein am Hauenstein

Einführung
Dr. Monika Primas
Geschäftsführerin der Volkskultur Steiermark GmbH

10.00 Uhr                    
Vom Lesen und Schreiben auf dem Lande zur Zeit Roseggers. Anfänge eines Schriftstellers.
Roseggers frühe „Lebns-Beschreibung" (1858/59) gibt einen drastischen Eindruck von den Ressentiments  gegen das Lesen und Schreiben seitens jener, die von der Schriftkultur ausgeschlossen waren. Zeitgenössische Berichte über die Lesekultur in der Steiermark um 1848 bezeugen nicht minder eindrucksvoll die Ausschlussprozeduren. Wie Rosegger, der sich von seiner „Lesewuth" nicht kurieren lassen wollte, dennoch zu den Büchern kam, und zu welchen, ist Thema des Referats.
Univ.-Prof. em. Dr. Karl Wagner
(Emeritierter Professor für Neuere deutsche Literatur, Universität Zürich)

10.45 Uhr                    
Schreiben und Lesen als Grundlage allen Lernens
In der Kindheit vieler heute Erwachsenen war Peter Rosegger noch lebendig. Er war Teil ihrer Bibliothek, vorerst von Müttern vorgelesen, später lasen die Kinder ihn selbst.  Natürlich war der angesehene Heimatdichter auch Teil des Unterrichts in der Schule. Ein visionärer Blick in die Zukunft: Peter Rosegger muss schularten- und fächerübergreifend begriffen werden, im Kontext mit dem gesellschaftlichen Wandel und den lebensprägenden Fertigkeiten Schreiben und Lesen.
HOL Dipl.-Päd. Elisabeth Meixner
(Bildungsdirektorin, Landesschulrat für Steiermark)

11.30 Uhr                    
Kaffeepause

11.45 Uhr                    
Vom Storytelling. Warum in PR & Neuen Medien heute mehr Geschichten denn je erzählt werden
Die Informationsgesellschaft hat sich zur Geschichten-Gesellschaft entwickelt. Storys und Narrative sind in PR & Marketing allgegenwärtig, und über dem Journalismus hängt drohend die dunkle Wolke der Fake News - G‘schichtln gewissermaßen. Wir wollen den Blick dafür schärfen, wie und warum das altbewährte Geschichtenerzählen die moderne Kommunikation beherrscht.
Mag. Werner Schandor
(Texter, Autor, Hochschullektor)

12.30 Uhr                    
Mittagspause 
Möglichkeit zum gemeinsamen Mittagessen im „Gasthof zur Post", St. Kathrein am Hauenstein

14.00 Uhr                    
Besichtigung der Pfarrkirche St. Kathrein am Hauenstein, der Lieblingskirche Peter Roseggers
mit Elisabeth Pusterhofer (Kultur- und Ausstellungsverein Peter Rosegger)


15.00 Uhr                    
"Ohne Rücksicht auf Gut und Böse".
Über Peter Rosegger als Rezensent, die Literaturkritik seiner Zeit und heute
Peter Rosegger war nicht nur Gegenstand der Literaturkritik, er hat auch selbst Buchbesprechungen für den "Heimgarten" verfasst und diese genutzt, um seine Ansichten zu Kunst und Politik unter die Leute zu bringen. Die Frage nach dem Wesen der Kritik ist untrennbar mit jener nach dem Wesen der Literatur verbunden und führt in unsere Gegenwart: Was hat sich verändert? Was ist gleich geblieben? Wozu brauchen wir eigentlich die Kritik? Und zuletzt noch: warum brauchen wir 100 Jahre nach dem Tod des Dichters eine neue Leseausgabe?
Dr. Daniela Strigl
(Literaturwissenschaftlerin, Kritikerin, Essayistin)


15.45 Uhr                    
Kaffeepause

16.00 Uhr                    
„Wer du bist" - künstlerisches Schreiben mit Noten, Buchstaben und Zeichen der Gebärdensprache - Lieder und poetische Sprachmusik erzählen mehr
Schon in der Antike waren Musik und Gedicht untrennbar miteinander verbunden. So sind auch bei Lorenz Maierhofer - einem der führenden europäischen Chorkomponisten - Musik und Text Wesenselemente im kreativen Schaffen. Ob in Liedergeschichten für Kinder, in großen anspruchsvollen Vokalkompositionen oder im rein literarischen Schreiben, er erzählt Geschichten nahe am Menschen der Zeit, rüttelt auf und nimmt in den Arm mit Rhythmus und Klang, rhetorisch strukturiert, experimentell und mitunter auch gereimt. Wie beim Schreiben folgt er auch auf der Bühne der Tradition großer Erzähler, improvisiert mit den Stimmen der ZuhörerInnen ebenso wie mit seinen Instrumenten.
Prof. Lorenz Maierhofer
(Komponist, Dozent, Literat)

16.45 Uhr                    
Schlussresümee

Moderation der Kulturgespräche: Dr. Monika Primas

Information und Anmeldung:

Anmeldung erforderlich bis 25. Mai 2018 an:
Volkskultur Steiermark GmbH
Sporgasse 23, 8010 Graz
Tel. 0316 / 908535, Fax DW 6
office@volkskultur.steiermark.at
Externe Verknüpfung ZUR ONLINE-ANMELDUNG

Kosten:
Keine Tagungsgebühr.
Das Mittagessen (bei Bedarf) ist kostenpflichtig.

Veranstaltungsort:
Schul- und Vereinszentrum St. Kathrein am Hauenstein
8672 St. Kathrein am Hauenstein 150

Anreise aus Graz:
Die Volkskultur Steiermark GmbH bietet allen InteressentInnen aus Graz und Umgebung die kostenlose Möglichkeit zur gemeinsamen Anreise zu den Kulturgesprächen in St. Kathrein am Hauenstein an.
Abfahrt ab / Rückreise bis: Karmeliterplatz, Graz. Beschränkte Sitzplatzanzahl. Platzvergabe nach Anmeldedatum. Detailinformationen zu Fahrtzeiten etc. folgen nach Anmeldung.

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).