Link zur Startseite

Rückblick auf die beeindruckende Blasmusik- und Volkskultur-Wallfahrt in Mariazell

Nach 2007 und 2012 wurde heuer zum dritten Mal unter Federführung des Steirischen Blasmusikverbandes die Blasmusik- und Volkskulturwallfahrt nach Mariazell organisiert. Aus allen Teilen Österreichs und dem benachbarten Ausland strömten Musiker, Sänger und Tänzer zur berühmten Basilika und ließen den Ort drei Tage lang in ein Meer aus Trachten und Instrumenten versinken.

Den Auftakt bildete ein Sänger- und Musikantentreffen in Annaberg am Freitag, das die breite Palette der steirischen Volkskultur präsentierte. Der Samstag war prallgefüllt mit Blasmusik, Chorgesang und Volkstanz. Ab 11.00 Uhr erklangen am Hauptplatz zünftige Märsche und bekannte Volkslieder. Ein Blickfang waren zweifellos die angereisten Volkstanzgruppen, die vom klassischen Volkstanz, übers Schuhplatteln bis hin zum "Schnalzen" mit Pferdepeitschen ihr Repertoire zeigten. 

Pünktlich um 15.00 Uhr wurden die Fußwallfahrer von Superior Michael Staberl und der Stadtkapelle Mariazell vor der altehrwürdigen Basilika begrüßt. Dieser prächtige und vor allem herzliche Empfang ließ bei so manchem Pilger die Schmerzen der vergangenen Tage und Stunden verfliegen und ein glückliches Lächeln zeigte die innere Zufriedenheit der zahlreichen Fußwallfahrer. Doch nicht nur zur Fuß, auch mit dem Fahrrad waren Gruppen angereist und unterstrichen den Gedanken der Wallfahrt, "Musik verbindet". Beim anschließenden Kirchenkonzert vom Orchester der LJBO Akademie Steiermark und dem Landesjugendchor Cantamina wurde dieses verbindende Element zwischen Musik und Gesang eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Der Innenraum der Basilika ließ Orgel, Chor und Orchester zu einer harmonischen Einheit verschmelzen, die das Publikum ine Welt aus Gefühlen und Emotionen eintreten ließ. Auch in der anschließenden Abendmesse, die von der Chorgmeinschaft Stainz und einer herausragenden Bläsergruppe des MV Turnau umrahmt wurde, betonte Bischofsvikar Schnuderl die einigende Kraft der Musik.
Den Höhepunkt dieses Tages bildete aber ohne Zweifel der Sternmarsch zum Benediktusplatz mit dem anschließenden gemeinsamen Festakt unter dem Motto "Musik verbindet". Die eindrucksvolle Beleuchtung der Basilika, zahlreiche Fackelträger und vor allem das gemeinsame Musizieren aller angereisten Musikkappellen und Chöre erwärmten die Herzen und ließen die mittlerweile kühlen Temperaturen dieser Herbstnacht vergessen. Auch Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer war von der besonderen Stimmung dieses Festaktes angetan und voll des Lobes für diese Veranstaltung.

Die Heilige Messe mit Diözesanbischof Wilhelm Krautwaschl unter Mitwirkung aller anwesenden Blasmusiker und Sänger am Sonntag bildete den spirituellen Höhepunkt der dritten Blasmusik- und Volkskulturwallfahrt. Als Hauptorchester fungierten dabei die Musikkapelle voestalpine Roseggerheimat Krieglach und der Musikverein Frohnleiten, und im Rahmen der anschließenden Agape wurde noch einmal gemeinsam musiziert und gesungen. Drei Tage voller Musik, Spaß und Besinnlichkeit fanden ihren Ausklang.       

(Text von Rainer Schabereiter, entnommen von Externe Verknüpfung www.blasmusik-verband.at

Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer mit den Obleuten der volkskulturellen Verbände........................
War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).